Horváth-Studie: Baubranche erwartet auch 2024 keine Erholung

  • Sicherung der Liquidität wird zur zentralen Herausforderung
  • Kaum Spielraum für Digitalisierung und nachhaltige Innovationen
  • Fachkräftemangel zwingt Unternehmen zum Umdenken

Der Zinsanstieg, anhaltende Lieferschwierigkeiten und die Verunsicherung durch die Diskussion um Energievorgaben führen zu einer anhaltenden Flaute in den Auftragsbüchern der Bauwirtschaft. In einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Horváth unter Vorständen großer Bauunternehmen heißt es, dass diese das laufende Jahr 2023 im Durchschnitt mit nur vier Prozent Umsatzwachstum abschließen werden - das ist nur halb so viel wie der prognostizierte Wachstumsdurchschnitt über alle Branchen (8,1 Prozent). Preissteigerungen bei Material und Personal stellen für die Mehrheit der Unternehmen (70 Prozent) weiterhin ein großes oder sehr großes Problem dar. Auch für das Jahr 2024 sind die Unternehmen nur wenig optimistischer. "Selbst bei einer Umsatzsteigerung von prognostizierten 5,5 Prozent im nächsten Jahr kann von einer Aufholjagd keine Rede sein, denn inflationsbereinigt gibt es kein reales Wachstum mehr", sagt Ralf Sauter, Partner bei Horváth. "Zudem hängt die Geschäftsentwicklung in der Bauwirtschaft massiv vom Investitionsklima ab, das nicht nur von der reinen Zins- und Preisentwicklung beeinflusst wird, sondern auch sehr stark von psychologischen Faktoren, wie der Sorge um fallende Immobilienpreise oder der Verunsicherung durch die Diskussion um verschärfte Energiepläne. Viele Bauherren verhalten sich derzeit abwartend, verschieben Investitionen oder stellen sie ganz in Frage - was wiederum andere Marktteilnehmer verunsichert. In gewisser Weise eine sich selbst erfüllende Prophezeiung".

Liquiditätssicherung als wichtigste Aufgabe

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Sicherung der Liquidität bei den Bauunternehmen an erster Stelle der Management-Prioritäten steht. 70 Prozent der Befragten messen dem Thema eine sehr hohe Bedeutung zu. Zum Vergleich: Bezieht man neben der Baubranche die weiteren befragten Industrien mit ein, steht das Thema nur auf Platz sechs das Management-Agenda. Entsprechend wichtig wird im Bau auch die Optimierung von Kosten- und Profitstrukturen bewertet (52 Prozent „sehr wichtig“).

Kaum Spielraum für Transformationen

Die zurückgehende Profitabilität hält die Branche von wichtigen und dringenden Transformationen ab. So sind Strategien und Innovationen im Kontext nachhaltiger Materialien auf der To-do-Liste nach unten gerückt. Auch Digitalisierungsprojekte haben an Wichtigkeit verloren. Ein anderer Nachhaltigkeitsaspekt ist jedoch stärker im Fokus: Kreislaufwirtschaft & Energieeffizienz. Mit Verbesserungen in diesem Bereich sind schließlich spürbare Einsparungen und damit eine Kostenoptimierung möglich.

„Für den Moment reicht es den Unternehmen, auf Ressourceneinsparung zu setzen. Das ist in dieser Lage auch verständlich und zahlt letztlich auch in Nachhaltigkeit ein“, so Horváth-Experte Ralf Sauter. Langfristig kommen die Firmen Sauter zufolge aber nicht daran vorbei, Nachhaltigkeit auch strategisch anzugehen.

Der durch die Einsparungen gewonnene Spielraum wird zu großen Teilen wieder in die Lösung weiterer Herausforderungen reinvestiert. Der Studie zufolge ist inzwischen jedes fünfte Bauunternehmen jährlich mindestens einmal Opfer einer Cyberattacke mit schädlichen Folgen geworden – Investitionen in Cyber Security von Abwehr bis Resilienz sind also unerlässlich. Zudem verteuern sich, nach dem Material, nun verstärkt die Arbeitskosten. Von fast sechsprozentigen Kostensteigerungen für Personal gehen die Befragten für 2023 aus – und 82 Prozent geben an, selbst in dieser mauen Auftragslage den Arbeitskräftemangel stark spüren. „Höhere Löhne allein reichen nicht aus, um die nötigen Fachkräfte zu gewinnen und zu binden. Auch in ,Blue Collar‘-Jobs wie dem Handwerk wachsen die Ansprüche an eine flexiblere Ausgestaltung der Arbeit – und diese Umstrukturierungen kosten Kapazitäten“, so Sauter.

Über die Studie

Für die Branchenbefragung „Building & Construction Outlook 2023“ wurde eine repräsentative Auswahl an Vorstandsmitgliedern aus Unternehmen aus dem Baugewerbe befragt. Die Stichprobe umfasst etwa 30 ausgewählte Befragte, mit denen persönliche Interviews geführt wurden. Diese fanden im Rahmen der großangelegten internationalen Horváth-Studie „CxO Priorities 2023“ statt, für die insgesamt über 430 Topmanagerinnen und -manager aus 19 Ländern und 13 Branchen befragt wurden. Die Mehrheit der Befragten stammt aus Unternehmen mit mindestens einer Milliarde Euro Jahresumsatz und 1.000 Mitarbeitenden.