Logo Print

Chemicals

Die chemische Industrie befindet sich weltweit seit mehr als zehn Jahren in einem permanenten Umbruch. Übernahmen und Carve-outs, rasant wachsende neue Player in Middle East und Fernost, umfangreiche Investitionen in Produktionserweiterungen und Standortverlagerungen, weitreichende strategische Initiativen mit Schwerpunkt auf die Vorwärtsintegration sowie ein nachhaltiger Fokus auf die Kosten in der Produktion und der Administration prägen das Bild.

Obwohl die volkswirtschaftlichen Indikatoren grundsätzlich günstig sind, ist die Chemische Industrie in erheblichem Umfang von der volatilen Marktsituation ihrer wichtigsten Kundengruppen, beispielsweise in der Automobil- oder Elektroindustrie, betroffen.

Eine weitere Flexibilisierung und Verschlankung der Managementprozesse und der administrativen Organisationen sind die Folge. Trotz hohem Druck auf die Kosten und der Einführung schlanker Managementprozesse und -strukturen müssen die Unternehmen der chemischen Industrie in der Lage sein, die Komplexität der Branche zu beherrschen. Beispiele sind die weltweit vernetzten Produktions- und Lieferketten und das immense Ausmaß der globalen Arbeitsteilung. Entscheidungen für Portfolioänderungen in Investitionsprogrammen oder Forschungs- und Entwicklungsinitiativen bedeuten nicht nur die Bindung hoher Finanzvolumina, sondern beanspruchen die eigenen Ressourcen in erheblichem Umfang und erfordern daher spezifische Instrumente zur Steuerung und erfolgreichen Realisierung der getroffenen Entscheidungen.

Aktuelle Fragestellungen in der Branche reflektieren diese Herausforderungen:

  • Wie viel Verwaltung brauchen multinationale Konzerne und wie lassen sich die notwendigen administrativen Leistungen in der IT, in HR, Finance und Controlling, aber auch im Einkauf und der Supply Chain bestmöglich organisieren?
  • Wie kann die Zusammenarbeit in den globalen funktionalen und administrativen Bereichen bestmöglich organisiert werden?
  • Wie sehen geeignete Steuerungskonzepte und Organisationsformen aus, um die durch die zunehmende Vorwärtsintegration komplexer werdenden Geschäftsmodelle global zu führen?
  • Wie können lokale Akquisitionen mittelständischer Unternehmen in die globalen Führungsstrukturen integriert werden?
  • Wie können die begrenzten Investitionsmittel denjenigen Projekten zugeordnet werden, die den größten Wertzuwachs versprechen?

Wir begleiten die Unternehmen der chemischen Industrie dabei, die Herausforderungen zu meistern und sich auf nachhaltig hohe Performance auszurichten ─ in den geschäftsführenden Einheiten genauso wie in den unterstützenden und administrativen Funktionen.

Ansprechpartner

Deutschland

Axel Borcherding
+49 89 544625-0 
aborcherding@horvath-partners.com

Österreich

Mag. Peter Sattler
+43 1 5127508-0 
psattler@horvath-partners.com

Schweiz

David Statna
+41 44 42123-00 
dstatna@horvath-partners.com