Studie

Integrierte operative Steuerung mit SAP S/4HANA Finance

Erste Anwendungsfälle aus der produzierenden Industrie

Ob ein Unternehmen effektiv und effizient steuert, hängt maßgeblich von der entscheidungsorientierten und belastbaren Informationsversorgung der Entscheidungsträger ab. Voraussetzung hierfür ist ein konsequent an der Unternehmensstrategie ausgerichtetes sowie weitgehend durchgängiges und standardisiertes Steuerungskonzept, das in ein leistungsstarkes und effizientes IT-System zu überführen ist. Diese Anforderungen nehmen im Zeitalter der Digitalisierung nochmals an Bedeutung zu. Je größer die Dynamik auf den Absatzmärkten, desto wichtiger sind fundierte und schnelle Entscheidungen für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.

In der Unternehmenspraxis werden diese Anforderungen nur teilweise erfüllt. Es besteht auch heute noch Handlungsbedarf hinsichtlich der Aktualität und Qualität der Managementinformationen. Heterogene Systemlandschaften und wenig standardisierte Strukturen erschweren eine effiziente Entscheidungsfindung sowie die Vergleichbarkeit der Steuerungseinheiten innerhalb eines Unternehmens. Zudem wird im klassischen SAP R/3 System oft eine Trennung von Rechnungswesen- und Controllinginformationen vorgenommen. Dies erschwert die Abstimmbarkeit zwischen den Berichten.

Als Reaktion bemühen sich Unternehmen, ihr Rechnungswesen und ihr Controlling unter dem Stichwort „One Finance“ zu harmonisieren. SAP S/4HANA Finance unterstützt diese Entwicklung. Neben der Beschleunigung von Prozessabläufen mit Hilfe der In-Memory-Datenbanktechnologie (HANA) ergeben sich fachliche Potenziale. Zukünftig werden sämtliche berichtsrelevanten Informationen in nur einer Tabelle, dem Universal Journal, hinterlegt. Dadurch greifen Berichte aus dem Rechnungswesen als auch aus dem Controlling auf identische Informationen zurück und können somit einfacher abgestimmt werden. Die im R/3 nur sehr eingeschränkt nutzbare buchhalterische Ergebnisrechnung wurde unter SAP S/4HANA Finance stark weiterentwickelt und zielt auf eine Ablösung der kalkulatorischen Ergebnisrechnung als neuer Standard ab.

Für die Expertenbefragung „Integrierte operative Steuerung mit SAP S4/HANA Finance“ wurden Interviews mit Vertretern von Unternehmen aus der produzierenden Industrie zum Thema Implementierung bzw. Nutzung von SAP S/4HANA Finance geführt. Ziel der Untersuchung war die Identifikation von konkreten Potenzialen von SAP S/4HANA Finance für die operative Steuerung. Dies wurde in der Expertenbefragung anhand der Diskussion und Bewertung der Ergebnisrechnung im Modul Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) nochmals konkretisiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass SAP S/4HANA Finance einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Unternehmenssteuerung im Zuge der Digitalisierung leistet:

  • Die Einführung von HANA sorgt für eine Beschleunigung der Abläufe im ERP-Umfeld und somit für Effizienzgewinne im Berichtswesen und in der Steuerung.
  • Durch die Integration berichtsrelevanter Informationen aus dem Rechnungswesen und Controlling im Universal Journal eröffnen sich für die Unternehmen flexiblere Analysemöglichkeiten.
  • Außerdem werden durch die Validierungsmöglichkeiten der Berichtsinformationen bis auf Belegebene eine höhere Berichtsqualität und Transparenz erreicht.
  • Die Weiterentwicklungen der SAP-Software werden im Zuge der Bemühungen um einen stärker integrierten und möglichst standardisierten Steuerungsansatz im Sinne von „One Finance“ begrüßt.
  • Dennoch gibt es trotz der zahlreichen Weiterentwicklungen weiteres Entwicklungspotenzial, das insbesondere auf die Unterstützung unterschiedlicher Fertigungsprinzipien der Unternehmen abzielt.
Hier geht's zur Studie!