Studie

Faktencheck: Wasserstoff als Baustein der Energiewende in Deutschland

Der Faktencheck Wasserstoff von Horváth & Partners zeigt: Die nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung gibt zwar die richtige Richtung für eine umfassende Dekarbonisierung vor, es gibt allerdings noch viel zu tun.

Sowohl Deutschland als auch die EU haben sich ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Bis zum Jahr 2050 sollen 80 bis 95 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zum Basisjahr 1990 reduziert werden. Ob im Verkehr, in der Industrie oder im Wärmesektor – der Einsatz von erneuerbarer Energie bildet einen wesentlichen Baustein, um die Klimaziele zu erreichen. Zur Reduktion der CO2-Emissionen wird zukünftig auch der Einsatz von Wasserstoff einen signifikanten Beitrag leisten, sofern dieser mithilfe von regenerativ erzeugtem Strom klimaneutral erzeugt wird. Deutschland arbeitet im Zuge dessen aktuell an einer nationalen Wasserstoffstrategie, die den Weg für eine rasche Nutzung des Wasserstoffs in verschiedenen Anwendungsbereichen ebnen soll.

Wasserstoff kann sowohl direkt verwendet werden, etwa als Treibstoff für Brennstoffzellenautos oder als Grundstoff in der Industrie, als auch indirekt als Energiespeicher zur Stromerzeugung dienen. Typischerweise wird Wasserstoff in einem thermischen Verfahren mithilfe von Erdgas, Kohle oder Biomethan hergestellt. Soll Wasserstoff seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten, kommt die Elektrolyse mittels erneuerbarer Energien in Frage. Um einen zügigen Markthochlauf zu unterstützen und die derzeit noch erhöhten Kosten dieser Methode zu senken, setzt die Bundesregierung auf eine gezielte politische Förderung. Denn Deutschland will die Zukunft des globalen und europäischen Wasserstoffmarkts mitgestalten und eine Vorreiterrolle einnehmen.

Auf dem Weg dorthin werden entscheidende Fragen für die jeweiligen Unternehmen aufkommen. Wie viel Wasserstoff wird zukünftig zur Verfügung stehen? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um in Wasserstoffapplikationen zu investieren? Was sind die zentralen Treiber, die die Entwicklung von Wasserstoff beeinflussen? Mit dem Faktencheck stellen wir zur Beantwortung dieser Fragen eine Diskussionsgrundlage zur Verfügung. Durch den entstehenden Austausch mit diversen Stakeholdern und unseren weiteren Aktivitäten im Bereich Wasserstoff leisten wir einen Beitrag auf dem Weg zur Dekarbonisierung und gestalten die Zukunft aktiv mit.

Hier geht's zur Studie!

Horváth & Partners
E-News

Jetzt anmelden