Insurance Insights

Neujahrsvorsatz für Versicherungsunternehmen – „Fitter in das neue Jahrzehnt starten"

+++ Neujahrsvorsätze für Versicherungsunternehmen erreichen +++ Vorhaben „Cost Efficiency“ erfolgreich umsetzen +++ Potenziale in der Kostenquote endlich einfahren +++

Mit dem 1. Januar 2020 hat nicht nur ein neues Jahrzehnt begonnen, auch der Startschuss für die „guten Vorsätze“ ist gefallen. Die Erwartungen an das neue Jahr sind traditionell hoch, doch die Erwartungen, die viele an sich selbst stellen, sind noch höher. Laut einer forsa-Studie nimmt sich zum Jahresbeginn fast jeder zweite Deutsche vor, besser zu essen und auch mehr Sport zu treiben – meist halten diese Vorsätze aber nur zwei bis drei Monate oder gar nur wenige Wochen und die gesteckten Ziele werden nicht erreicht. Ganz ähnlich geht es auch Versicherungsunternehmen.

Intern und medial kündigen Versicherungsunternehmen regelmäßig große Abspeck-Vorhaben an und setzen sich das Ziel wettbewerbsfähiger und „fitter“ bzw. agiler zu werden. Aber auch hier werden die guten Vorsätze nicht immer erfüllt. Eine Untersuchung von Horváth & Partners ergab, dass sich die Kostenquote (Schaden- und Unfallversicherung) im Vergleich von 2011 zu 2018 nur um 1,5 Prozent reduziert hat. Potenziale zur Effizienzsteigerung, bspw. durch Möglichkeiten der Digitalisierung, wurden somit nur im marginalen Umfang realisiert. Die Untersuchung zeigt jedoch auch, dass Versicherer, die ihre Kostenquote in den vergangenen Jahren signifikant reduziert haben, erfolgreicher sind und stärker als der Markt wachsen.
 
Woran liegt es, dass wir so oft unsere Neujahrsvorhaben nicht erreichen?
 
Die meisten von uns wählen die falschen Vorhaben! 

Während in den ersten sechs Wochen im Jahr die Anmeldungen in Fitnessstudios in die Höhe schnellen, werden spätestens ab dem 2. Quartal die Sportschuhe im Schrank gelassen und die guten Vorsätze über Bord geworfen. Ganz ähnlich ist es auch bei Versicherungsunternehmen: Die Effekte durch die Teilnahme an Inkubatoren-Programmen, um von Start-ups zu lernen, die Gründung von Digitaleinheiten oder das Anstoßen großer Digitalisierungsinitiativen bleiben oft im großen Umfang aus. Gründe hierfür sind, dass Organisationen meist mit ihren bestehenden Prozessen und Systemen beschäftigt sind und sich ihre IT-Kapazitäten auf den laufenden Systembetrieb fokussieren müssen – für Innovation und die Umsetzung komplexer Maßnahmen bleibt wenig Zeit. Es ist für uns einfacher, konsequent auf die Nutzung von Rolltreppen zu verzichten und die Treppe zu nutzen, als im Morgengrauen eine Runde joggen zu gehen. Für den regionalen Versicherer ist es nicht anders – statt sich an eine übergreifende Omnichannel-Plattform zur Synergiehebung zu wagen, stellen die gezielte Abschaltung von Alt-Anwendungen oder ein besserer Lastspitzen-Ausgleich in den Betriebseinheiten deutlich einfachere Alternativen dar.

Nicht jeder Vorsatz und jeder Sport passt zu jeder Person. Genauso passen nicht alle Hebel zur Effizienzsteigerung zu jedem Versicherungsunternehmen. Voraussichtlich werden wir Sie 2020 nicht zu Ihrer morgendlichen Jogging-Routine motivieren – gemeinsam können wir Ihnen aber helfen, Ihr Unternehmen im Jahr 2020 abzuspecken und für das neue Jahrzehnt fitter und agiler zu machen.

Nuske, T. / Steinbrück, P.

Horváth & Partners
Corporate E-News

Jetzt anmelden