White Paper

Mit der Gestaltung einer „High Performance Culture“ den Transformations-Erfolgskurs einschlagen

Nicht nur Versicherungen haben Abermillionen ins Reporting investiert – leider nicht immer mit Erfolg.

70 Prozent der angestoßenen Transformationsprojekte in Unternehmen und Organisationen sind nicht von Erfolg gekrönt. Grund hierfür ist, dass der Fokus hauptsächlich auf „harte“ Faktoren wie Strategie, Strukturen und Prozesse gelegt wird. Werte, Denkweisen und Verhalten der Mitarbeiter, also die „weichen“ Faktoren, werden größtenteils außen vor gelassen. Diese sind weder sichtbar noch greifbar, weil sie nur auf persönlicher, zwischenmenschlicher Ebene vorhanden und damit nicht im unternehmerischen Denken verankert sind.

Eine starke Unternehmenskultur zeichnet sich u. a. dadurch aus, dass sie unternehmensspezifische Herausforderungen langfristig tragen kann, ohne ihre eigenen Werte über Bord zu werfen. Sie weist eine hohe Veränderungsbereitschaft auf und wahrt dabei gleichzeitig ihre „Unternehmens-Persönlichkeit“. Wir sprechen hier von einer Hochleistungskultur – auch „High Performance Culture“.

Lindner, S. / Wolff, E.
Erschienen in: White Paper, 2017

Hier geht's zum White Paper!

Horváth & Partners
Corporate E-News

Jetzt anmelden