Digitale Strategie

Geschäftsstrategie und digitale Strategie in Einklang bringen

Der Erfolg einer digitalen Strategie hängt im Wesentlichen von ihrer korrekten Ausrichtung auf die Geschäftsstrategie und die Unternehmensziele ab. Ohne eine starke und stimmige Verbindung zwischen beiden wird die digitale Strategie nie richtig greifen. In vielen Unternehmen ist diese Verbindung sehr schwach ausgeprägt, was dazu führt, dass die digitale Transformation nicht an Fahrt gewinnt, erwartete Produktivitätssteigerungen sich nur schleppend oder gar nicht einstellen und das Unternehmen gar die Sinnhaftigkeit der Digitalisierung in Frage stellt. Bei einigen großen Unternehmen hat das sogar dazu geführt, dass die gesamte Initiative auf Sparflamme gestellt wurde – nach dem Prinzip „kommt Zeit, kommt Rat.“

Von der Jagd nach Use Cases zur digitalen Transformation

Entwicklung einer effektiven digitalen Strategie

Viele digitale Initiativen basieren auf einem evolutionären „Laissez-faire“-Ansatz. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der unternehmensweiten Suche bzw. der Jagd nach Use Cases, von denen schließlich aber nur die wenigsten produktiv gesetzt werden. 
Ebenfalls als wenig wirksam hat sich der deduktive Ansatz erwiesen, der einer rezeptartigen Verschreibung von episodenhaften Einzelmaßnahmen zur Digitalisierung gleich kommt: das Etablieren der Rolle eines Chief Digital Officers (CDO), der Aufbau eines Digital Labs, der Kauf eines oder mehrerer Start-Ups, das Einkaufen einer IT-Plattform, die Machine Learning für alle postuliert oder das Erstellen einer „do it yourself“ Data Science Website. Das Ganze hat dann oft den Charakter eines Baumarkts für die Digitalisierung – mit den entsprechenden Resultaten. Deduktive Ansätze der Transformation erzeugen oft beträchtliche Disruptionen und Widerstände gegen digitale Initiativen. Weder eine Rezeptur „von oben“ noch ein „Laissez-faire“ von unten mit DIY-Methoden führen aus unserer Sicht zu den erwünschten transformativen Ergebnissen.

Überraschenderweise stellt auch das neue Prinzip der agilen Arbeitsweise oft eine weitere Hürde für die digitale Transformation dar. Agilität kann eine Strategie und eine Transformationsstruktur nicht ersetzen, sondern sie nur katalysieren. Agilität, zu weit getrieben, kann die Form von Hyperaktivität oder gar chaotische Züge annehmen. Die umfassende Veränderung eines Unternehmens ist ohne ein passendes Rahmenmodell und die dazugehörigen langfristigen Ziele nicht zu erreichen. Agilität muss innerhalb dieses Rahmens stattfinden, nicht außerhalb davon. Unsere Erfahrung zeigt, dass alle nicht-transformativen Ansätze ohne eine durchdachte, verankerte digitale Strategie mit klaren Zielbildern der wesentlich längere, teurere und beschwerlichere Weg zum digitalen Unternehmen sind.

Horváth Digital beherrscht die Komplexität der Entwicklung einer effektiven digitalen Strategie. Wir wissen, wie diese zu gestalten ist, damit sie effizient operationalisierbar ist und von Mitarbeitern und Führungskräften gleichermaßen angenommen sowie unterstützt wird.

Horváth & Partners
E-News

Jetzt anmelden