Artikel

Finanzrobotisierung

Seit der Weltfinanzkrise ist der Druck auf die Anbieter von Finanzdienstleistungen deutlich gewachsen. Die Zentralbanken und die Aufsichtsbehörden kontrollieren die Geschäftstätigkeit viel genauer, verlangen regelmäßige aufsichtsrechtliche Meldungen in Form von Datenpaketen wie zum Beispiel die Risikodatenaggregation BCBS 239. Hinzu kommen anspruchsvollere Kunden, eine größere Markttransparenz durch die digitalen Medien sowie die Konkurrenz seitens neuer Marktanbieter, wie beispielsweise Paypal, und neue Entwicklungen am Währungsmarkt wie etwa Bitcoins.

Unter diesen Bedingungen haben die Banken in den vergangenen Jahren die Digitalisierung ihrer internen Strukturen ebenso wie die ihrer Angebote vorangetrieben. Dadurch könnten sowohl Kosten gespart als auch die Kundennähe verbessert werden. Neuerdings denken viele Finanzinstitute auch über einen stärkeren Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz  in Form von maschinellem Lernen nach – zum Beispiel auf dem Gebiet der robotergestützten Prozessautomatisierung (Robotic Process Automation, RPA).

Erschienen in: Business Intelligence Magazine, Ausgabe 2/2017, Seite 32-33

Download

Horváth & Partners
Corporate E-News

Jetzt anmelden