Logo Print

Der verstärkte Wettbewerbsdruck durch Anbieter aus Low-Cost-Ländern und das Schwinden des Wettbewerbsvorteils durch Produktivitäts-fortschritte erschweren heute vielen Industrieunternehmen die Differenzierung über Technik. Gleichzeitig nimmt die Volatilität der Nachfrage durch die Globalisierung zu. Die globale Geschäftsteuerung zur Nutzung von Synergien und zur Bewältigung der Volatilität wird somit zum Erfolgsfaktor.

Zudem steigt die Komplexität, zum einen aufgrund heterogener Produktanforderungen aus den lokalen Märkten und der Notwendigkeit zur Differenzierung über Geschäftsmodelle im Bereich des System-, Lösungs- und Servicegeschäfts, zum anderen aufgrund von Technologietrends wie Energieeffizienz, Mechatronisierung, Big Data oder Industrie 4.0. Die Unternehmen müssen in der Lage sein, die Komplexität zu begrenzen und zu beherrschen.

Harmonisierte und standardisiere IT-Systeme, die pro Geschäftsmodell einheitliche Abläufe unterstützen, sind der strategische Hebel zur Effizienzsteigerung. Denn damit wird es möglich, neue Regionen schnell und effizient zu erschließen, die Verteilung der Wertschöpfung in der Triade anzupassen und die Steuerung bzw. Kommunikation über Landesgrenzen hinweg zu verbessern. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Standards stringent aus den Geschäftsmodellen und den sich daraus ergebenden Prozessanforderungen abgeleitet werden.

Da flexible Kundenlösungen oftmals Wertschöpfungsanteile aus verschiedenen Regionen mit heterogenem Charakter (z. B. Software, Halbleiter, Mechanik, Elektronik) erfordern, wird bei steigendem Preisdruck die Steuerung auf der Basis durchgerechneter Konzernmargen immer wichtiger.

Unternehmen, die im umkämpften Markt erfolgreich sein wollen, müssen flexible Kundenlösungen bereitstellen können. Der Vertrieb wird somit immer mehr zum Katalysator und Koordinator der Funktionsbereiche im Unternehmen. Sales Performance Excellence und die Vertriebssteuerung müssen verstärkt die interne Perspektive mit abbilden.

Der hohe Preisdruck und die kürzer werdenden Innovationszyklen bei höheren Entwicklungskosten machen die Steuerung der Produktinnovation zum Haupterfolgsfaktor. Die konsequente Steuerung der Innovations-, Entwicklungs- und Technologieprojekte von der Produktidee bis zur Abkündigung erfordert Prozessdisziplin, konsequente Marktorientierung, gelebte Interdisziplinarität und Offenheit.

Wir unterstützen Sie gerne dabei, diese Herausforderungen erfolgreich zu bestehen.

Ansprechpartner

Deutschland

Dr. Ralf Sauter
+49 89 544625-0  
rsauter@horvath-partners.com

Österreich

Christoph Kopp
+43 1 5127508-0 
ckopp@horvath-partners.com

Schweiz

Dr. Andreas Kollmer
+41 44 42123-00 
akollmer@horvath-partners.com

Projektbeispiele Industriegüter

Werner Stegmüller, KSB: „Entmystifizierung von Big Data“, Directions 1/2017