Logo Print

Eine vielseitige Querschnittsbranche

Der Bereich Industriegüter und Maschinen-/Anlagenbau bietet vom mittelständisch geprägten Familienunternehmen bis zum Großkonzern ein breites Spektrum an Firmen. Hohe Exportorientierung und komplexe Entwicklungs- und Verarbeitungsabläufe charakterisieren die Branche, für die v.a. die Automatisierung und die Digitalisierung neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. Unternehmen der Antriebs- und Automatisierungstechnik sind oftmals Zulieferer von Produkten und Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau, aber auch für die Elektro- und Steuerungstechnik sowie für die Computerindustrie. Dabei decken diese Unternehmen sämtliche Wertschöpfungsstufen ab. 

Digitalisierung in vielen Facetten schafft neue Ecosysteme

Der Digitalisierungstrend wird zusätzlich verstärkt durch die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) und der Robotergesteuerten Prozessautomatisierung (RPA). Die Unternehmen müssen einerseits ihr Produkt- und Lösungsangebot an neue Technologien und den globalen, internetbasierten Vertrieb anpassen sowie neue Ecosysteme bzw. Geschäftsmodelle entwickeln. Andererseits stehen sie vor der Herausforderung, die interne digitale Transformation voranzutreiben. Künstliche Intelligenz und prediktive Ansätze gestalten das globale Fertigungsnetzwerk, automatisieren Abläufe und verschlanken die Supply Chain. Bereits heute werden physische Produkte durch das Angebot von Dienstleistungen und Komplementärprodukten ergänzt. Ferner sind umfassende Aftersales-Services oder auch komplette Betreiberangebote für Maschinen und Anlagen ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Entscheidend ist der Zugang zu den Maschinen- und Anlagendaten im Betrieb, um entsprechende Mehrwert-Dienstleistungen erbringen zu können. 

Auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen im Industrial Internet

Horváth & Partners unterstützt Kunden im Bereich Industriegüter und Maschinen-/Anlagenbau bei der Steuerung und Optimierung der Leistungsfähigkeit der Organisation und bei der strategischen Erschließung neuer Geschäftsmodelle. Dabei berücksichtigen wir den gesamten Produktlebenszyklus auch unter Nutzung der Technologien für die Machine-to-Machine-Kommunikation in der Lean Factory und der Einsatz von Big Data sowie Machine Learning Lösungen.